Sichtbarwerden mit Inspiration 2

Sichtbarwerden mit Inspiration

Sichtbarwerden mit Inspiration 3

Julian Heck… habe ich zu dieser Challenge eingeladen, weil er für mich der Peaceful Warrior in diesem Online-Marketing-Schlachtfeld ist.

Er braucht keine großen, markigen Sprüche, Versprechungen oder Kampfansagen, denn Julian hat was Besseres drauf: Er inspiriert.


Julians Beitrag:

„Content is king.“

Du hast diesen Satz bestimmt schon das ein oder andere Mal gehört. Dieses Zitat stammt aus dem Jahr 1996 und zwar vom Microsoft-Gründer Bill Gates.

Auch 24 Jahre später, jetzt in 2020, würde ich die Aussage komplett unterschreiben. Wenn du dich sichtbar machen möchtest, führt kein Weg an guten Inhalten vorbei.

Aber was sind eigentlich gute Inhalte?

Und wie hebst du dich von anderen ab, die doch auch tolle Inhalte produzieren? Und überhaupt: Das ganze Web ist doch voll von hochwertigen Inhalten.

Ich sag dir was:

Viele machen es sich zu leicht, obwohl sie sich bemühen.

Kuriose Aussage? Nein.

Bei den meisten läuft es doch folgendermaßen ab. Sie besitzen in einem Thema eine Expertise. Zumindest wäre das eine gute Voraussetzung. Zu diesem Thema informieren sie dann ihre Zielgruppe.

5 Schritte, wie du dies und das machst. 3 Gründe, weshalb dieses oder jenes nicht funktioniert. 7 Wege, wie du… Ok, das Prinzip ist klar, denke ich. Es sind im Grunde die klassischen Blogbeiträge, die wertvolle Informationen beinhalten und für die Leser nützlich sind.

Hier kommen wir zu einem Problem:

Wir erleben alle einen Informations-Overload.

Wir werden zugeschüttet mit Informationen. Eine Google-Suche reicht, um zu einem bestimmten Thema dutzende oder gar hunderte Artikel oder Videos oder Podcast-Episoden zu finden.

Klar, sie unterscheiden sich leicht in der Aufmachung und haben unterschiedliche Stile. Aber jetzt mal ganz ehrlich: Wenn wir von Sichtbarkeit durch authentisches Personal Branding sprechen – und genau das empfehle ich dir –, dann reicht es heutzutage nicht mehr, den gleichen Content auf die gleiche nüchterne Art und Weise zu veröffentlichen, wie es etliche Personen vor uns auch schon gemacht haben.

Damit bleiben wir nicht in den Köpfen und Herzen unserer Zielgruppe hängen. Aber ist es nicht das, was wir eigentlich wollen? Also ich möchte das auf jeden Fall.

Es braucht also mehr als Information, wenn du Menschen aus deiner Zielgruppe mit Herz und Hirn erreichen möchtest. Es braucht mehr, wenn du für sie eine „folgenswerte“ Person sein möchtest. Es braucht mehr, wenn du dich positiv abheben möchtest.

Jeder informiert, kaum einer inspiriert

Es braucht Inspiration. Das ist zumindest meine Erfahrung.

Ich kenne das von mir selbst. Wenn wir Inhalte veröffentlichen, besonders als Coach oder Berater, dann sind wir häufig leider sehr belehrend.

„Julian, wenn du mehr Kunden gewinnen möchtest, MUSST du…“ oder „Willst du leistungsfähiger werden? Dann MUSST du…, sonst wirst du scheitern. Das verspreche ich dir.“

Ja ok, manchmal braucht es Klartext. Aber…

…wollen wir wirklich so belehrend sein? Wollen wir uns – trotz unserer Expertise in unserem Bereich – so sehr über die anderen stellen? Wollen wir tatsächlich ständig ermahnend herumlaufen und behaupten, dass nur unsere Methode oder unser Weg funktioniert? Wollen wir uns das herausnehmen? Wollen wir so wirken?

Ich kann die Frage nur für mich beantworten und habe sie für mich beantwortet:

Nein, das möchte ich nicht. Einfache Entscheidung.

Was möchte ich stattdessen sein für andere Menschen?

Im Idealfall möchte ich sie inspirieren.

Ich mag es, wenn andere sich etwas abschauen können und dazu ermutigt werden, es auf ihre eigene Art und Weise zu machen. Ich möchte andere Menschen zum Nachdenken und Reflektieren anregen. Ich wünsche mir, dass sie sich berührt fühlen von dem, was ich veröffentliche.

Meine Inhalte – basierend auf meiner Persönlichkeit, meinem Wissen und meiner Erfahrung – sollen sie rational und emotional erreichen. Mir ist wichtig, dass nichts blind übernommen wird, was ich sage. Ich bin kein Guru. Das will ich gar nicht sein.

Biete deiner Community ein Buffet

Wenn du inspirierende Inhalte veröffentlichst, dann lieferst du kein Schema-F-System, das andere 1:1 übernehmen sollen, komme, was wolle.

Stattdessen erzählst du deine eigenen Geschichten. Du berichtest über deine Erfahrungen – gute und schlechte – und welche Erkenntnisse du daraus ziehen konntest. Du nimmst deine Community mit auf deine persönliche bzw. unternehmerische Reise und lässt sie teilhaben an deinen Gedanken.

Du musst nicht privat sein, solltest aber Persönlichkeit zeigen.

Das ist Personal Branding.

Andere sollten verstehen, wie du als Mensch und Unternehmer tickst. Sie sollten dich einordnen und sich eine Meinung von dir bilden können. Ja, sie dürfen sich an dir reiben. Sie müssen dir nicht in allen Bereich zustimmen.

Für andere eine Inspiration zu sein, bedeutet, ihnen ein Buffet anzubieten. Sie sollen sich herausgreifen dürfen, womit sie gerade in ihrer Situation etwas anfangen können. Nicht belehrend, sondern inspirierend.

Stell dir vor, du veröffentlichst künftig nicht nur gut aufbereitete Informationen und Tipps, sondern du lässt deine Community an deiner Reise, deinen Gedanken und Erfahrungen teilhaben – und dann erhältst du aus deiner Community Nachrichten oder Kommentare, in denen Menschen dir einfach nur Danke sagen möchte für deine Inspiration. Glaub mir, ich bekomme solche Nachrichten immer wieder.

Lass mich dir zum Schluss noch drei kompakte Tipps geben:

1) Hab eine Botschaft, die du in die Welt tragen möchtest.

Sie bildet den Rahmen für alles und ist der wahre Antreiber. Wenn ich meine Botschaft sehr reduziert auf den Punkt bringen müsste, dann lautet sie: Bleib dir treu.

2) Traue dich, mit deiner Persönlichkeit rauszugehen und dich zu öffnen.

Je besser dich andere verstehen und kennenlernen, desto intensiver wird die Beziehung deiner Community zu dir.

3) Verabschiede dich trotz deiner großen Expertise von dem Gedanken, das ultimative Urteil sprechen zu müssen.

Biete deine Lösungen an und akzeptiere, wenn andere (noch) nicht in der Situation sind, diese anzunehmen.

Bleib Dir treu.

Dein

Julian Heck

Sichtbarwerden mit Inspiration 4

Julian Heck

Website: julianheck.de


Alle Artikel zur 21-Tage-Sichtbarkeits-Challenge 2020 findest Du hier:

Wenn Du auch die täglichen Aufgaben zur Challenge bekommen willst, dann melde Dich einfach hier an:

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
Holger TheymannRobert Heeß Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Robert Heeß
Gast

Herzgrüße an dich, lieber Julian – so schön zusammengefasst und auf den Punkt gebracht, welche Wirkung MENSCH SEIN UND BLEIBEN im Business hat. Danke.

Holger Theymann
Gast

Ich lese Inspiration und denke: Au mann… nicht SCHON WIEDER inhaltsfreie Posts im Sinne von “Wäre die Welt nicht besser, wenn…” oder “Hast Du dich auch schon mal ertappt…” oder “Der Dalai Lama sagt…”

Doch dann kam der Bogen: Inhalt UND Inspiration.

Da bin ich dabei 😀

Ich habe die Nase voll, von langweiligen Infoposts.
Ich habe die Nase voll, von Geschichten um ihrer Selbst Willen.
Ich habe die Nase voll, von Ispirationsposts und schlauen Sprüchen.

Doch die Kombination?

Ich bin mir sicher: Das würde ich auch gerne lesen oder hören!

So gesehen: Danke für die Inspiration, lieber Julian, ich versuch das mal 😉

Scroll to Top