Sichtbarwerden mit einem Tesla 2

Sichtbarwerden mit einem Tesla

Sichtbarwerden mit einem Tesla 3

Regina Stolze habe ich zu dieser Challenge eingeladen, weil sie mit ihrer Art sichtbar zu werden so krass aus der Masse meines Facebook-Feeds heraussticht, dass es quasi ein Muss war, sie hier dabei zu haben!

Lass Dich inspirieren, egal ob Autos nun Dein Ding sind oder nicht!


Reginas Beitrag:

Mein Tipp für eine kontinuierliche Sichtbarkeit:

Such dir ein Spiel, dass du zu hundert Prozent so richtig geil findest und wovon du nicht genug bekommst.

Es ist egal, was es ist – Hauptsache es ist voll Dein Ding!

Tu einfach was du willst, sei dabei großzügig mit dir und mit anderen und zeig dich damit.

Hab‘ deinen Spaß. Probiert’s aus. Das kommt an.

Denk bitte nicht, dass es etwas vernünftiges, sinnvolles, weltverbesserndes, nachhaltiges oder sonst in irgendeiner Art gutes sein muss.

Zeig dich damit außerdem so, wie du es für richtig hältst und wie es aus deiner Essenz als Individuum hervorsprudeln will. Überlege nicht, was gut ankommen könnte, sondern mach einfach.

Mein Ding…

Ich habe mir am 8. Mai 2019 einen Tesla Model3 für mehrere Monate gemietet und ihn später auch gekauft.

Ich bin von Anfang an und bis heute so verliebt in das Auto und so begeistert von den Technik-Skills, dass ich immerzu Fotos und Stories posten muss.

Es sind Stories, die ich mit meinem Tesla erlebe und oft wie von Zauberhand ganz automatisch angedockt an Bewusstsein & Change.

Ich nutze meinen Tesla und die Erlebnisse mit ihm als Metapher für das Leben im Allgemeinen und den Spirit von Freude, Spaß, Business und Bewusstsein im Besonderen.

Unendliche Quelle meiner Stories!

Mir fällt so viel zu schreiben ein wie ich gar nicht veröffentlichen kann. Dadurch schaffe ich mit freudvoller Leichtigkeit spielerisch Kontinuität.

Über die Monate habe ich mir, quasi zufällig, eine gewisse Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erarbeitet. Ich poste meist mehrmals wöchentlich auf Social Media (Facebook, Instagram) und meine Community hat sich dadurch komplett erweitert um die Freunde, Fans, Begeisterten der Elektromobilität.

Feedback?

Ich poste alles übrigens komplett öffentlich. Lange Zeit wusste ich gar nicht wie die Stories ankommen und ob die überhaupt einer liest. Likes bekomme ich wenige und Kommentare oftmals keine.

Treffe ich die Menschen jedoch persönlich, bekomme ich wunderbares Feedback!

Gar nicht unbedingt, weil alle Leute Autofahren so toll finden, sondern, weil sie meine Liebe spüren und sich inspiriert fühlen.

360 Grad Selbstausdruck

Meine Stories sind immer mit Witz und Humor. Ich schreibe meine Stories nie, damit andere sie toll finden. Obwohl, natürlich auch;-). Aber darum geht es mir tatsächlich nicht.

Ich liebe das Schreiben und jede Story ist der pure 360 Grad Selbstausdruck für mich. Und natürlich freue ich mich, wenn ich als ‚Ms Tesla‘, Teslabotschafterin oder ähnliches betitelt werde.

Und nein, ich bekomme kein Geld dafür.

Wie hat das Ganze eigentlich begonnen?

Durch Zufall.

Mein Partner und ich haben uns für Weihnachten 2018 eine Woche einen Tesla ModelS gemietet und ich habe festgestellt wie ich ihn, den Tesla, liebe.

Die Erlebnisse sprudelten direkt Stories hervor in meinem Feld. Change. Und da war es um mich geschehen. Proof of Concept for me, my stories and the new Model3.

Bin ich strategisch vorgegangen?

Ja und nein.

Jedenfalls habe ich mir einen gewissen Überraschungseffekt gegönnt.

Bestellt hatte ich ihn als eine der ersten in Europa im Januar 2019, habe fast niemandem davon erzählt und ab Mai bin ich plötzlich damit aufgetaucht.

Sharing is Caring und so lasse ich bis heute jeden mit dem Tesla fahren, der fahren will. Wir haben schon so viele Menschen glücklich gemacht. Das ist so wunderbar.

Auch fürs Business hilft er mir.

Ich habe durch und mit ihm ein paar Trainings und Coachings verkauft.

Meine Zielgruppe, zumeist Männer, finden‘s cool, dass ich Tesla fahr‘ und so unter uns, der eine oder andere nimmt mich jetzt erst richtig ‚ernst‘. Und ich bin mutig, denn vermieten tue ich ihn auch. Geld darf er bringen. Und das macht er auch.

Für mich ist die Elektromobilität generell und Tesla speziell der Inbegriff von Change und Neue Welt. Auch ein Tesla ist ein Auto und dennoch ganz anders. Er vereint für mich Bewusstsein und die digitale Welt.

Autofahren ist hoch spirituell…

…und durch die Ladeintervalle wird Zeit immer mehr nur relativ.

Alles ist neu. Ich probiere gerne aus. Elektromobilität entspannt und ich kenne keinen Elektroautofahrer, der sein Auto nicht liebt. Das gefällt mir. Und die Teslafahrer sind so richtig gute Leute. Neugierig, spielerisch und experimentell. So wie ich auch.

Meine Stories sind komplett ehrlich und echt.

Und die Leser bekommen einen Eindruck von mir als Mensch. Ach, ich könnte noch so viel erzählen.

Zum Beispiel, dass ich den E-Cannonball gewonnen hab mit meinem Team ‚Aloha’ und mich selbst in Sachen Teamspirit & Co-Kreation getestet hab. Dass über mich geschrieben wurde und ich selber einen Artikel schreiben durfte und bei einem der YouTuber in der LateNight Show war.

In diesem Sinne, ich fahre dann mal weiter.

Seid mutig und steht zu euch. Was immer ihr auch machen wollt, macht’s mit Liebe, macht‘s mit Herz. Dann kommt Leichtigkeit, Mut, Kontinuität wie von selbst und viele neue Abenteuer in euer Feld.

Good luck und gutes Gelingen. Und wer mich und meinen Tesla treffen will, der schreibt mich gerne an.

Deine Regina

Sichtbarwerden mit einem Tesla 4

Regina Stolze – Business Coach und Rechtsanwältin

Mein Auto heißt übrigens Aloha und das ist Programm. Und mich als Sparringspartner, Trainer, Moderator buchen könnt ihr auch. Schaut gerne mal auf meiner Homepage vorbei oder ruft mich an.

www.reginastolze.com


Alle Artikel zur 21-Tage-Sichtbarkeits-Challenge 2020 findest Du hier:

Wenn Du auch die täglichen Aufgaben zur Challenge bekommen willst, dann melde Dich einfach hier an:

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Scroll to Top