Radikal stressfrei!

Die vier fundamentalen Felder zur Bewältigung schwieriger Lebenssituationen

Wir alle haben in unserem Leben eine Vielzahl an positiven, bereichernden wie auch unangenehmen Erfahrungen gemacht. Und all diese Erfahrungen haben zu dem geführt, wer wir heute sind.

Vielen fällt es schwer, das zu akzeptieren. Sie betrachten ihr Leben und sind unzufrieden mit dem, wer sie sind, was sie besitzen oder was sie erreicht haben. Sie blicken wehmütig in die Vergangenheit, „Ach hätte ich nur …“, und machen sich Vorwürfe wegen früherer Entscheidungen.

Energie dafür aufzubringen, mit der Vergangenheit zu hadern, bringt uns selten voran Klick um zu Tweeten

Dabei vergessen Menschen häufig, dass es nicht die Vergangenheit ist, die ihre Zukunft bestimmt. Energie dafür aufzubringen, mit der Vergangenheit zu hadern, bringt uns selten voran. Vielmehr bringt es uns weiter, diese Energie in die täglichen Aufgaben zu stecken und damit einen Unterschied zu machen.

Um das zu schaffen, dürfen wir zunächst lernen, die Vergangenheit zu akzeptieren und wertzuschätzen.

„Du musst loslassen“

Dieser gut gemeinte Ratschlag von Freunden, hilft dabei nur selten. Dabei bedeutet Loslassen nur, den Blick weg von der belastenden Vergangenheit nach vorne in eine bessere Zukunft zu richten. Es ist die Bereitschaft, die eigene Geschichte zu akzeptieren, auch wenn sie uns nicht gefällt.

Loslassen bedeutet nur, den Blick nach vorne zu richten. Klick um zu Tweeten

Zu akzeptieren, dass niemand perfekt ist und man selbst nicht alles richtig machen kann und muss. Zu akzeptieren, dass andere Menschen sich nicht immer so verhalten, wie wir es gerne hätten, und das Umfeld manchmal anders reagiert als erwartet.

Akzeptieren bedeutet nicht, alles gutzuheißen

Und es bedeutet auch nicht, zu kapitulieren. Ganz im Gegenteil: Akzeptanz ist unsere Startlinie, an der wir anfangen, nach vorne zu blicken.

Untersuchungen aus der Resilienzforschung zeigen, dass besonders widerstandsfähige Menschen besser in der Lage sind, Vergangenes zu akzeptieren. Ihnen gelingt es, einen Schlussstrich hinter ihre Vergangenheit zu ziehen und sich neu auszurichten.

Akzeptanz ist unsere Startlinie! Klick um zu Tweeten

Dafür benötigen wir Mut.

Mut, Vergangenes zu akzeptieren. Mut, etwas anderes zu probieren. Mut, sich für eine bessere Zukunft zu entscheiden. Das Wort Mut leitet sich übrigens vom althochdeutschen „muot“ ab, was so viel bedeutet wie „Kraft des Denkens“.

Wann immer wir im Leben mit einer schwierigen Aufgabe konfrontiert werden, dürfen wir zuerst darüber nachdenken, auf welchen Weg wir uns begeben wollen. Dabei gibt es vier fundamentalen Felder, in denen wir uns bei Herausforderungen und schwierigen Situationen bewegen können.

Feld 1 – Mut zum Bewahren

Im Trubel des Alltags verlieren wir oft das aus den Augen, was wir eigentlich wertschätzen. Wir sind unzufrieden mit der Gesamtsituation und wollen ausbrechen. Dabei verdeckt der Mantel der Unzufriedenheit auch Dinge, die uns wichtig sind, die wir vermissen würden, wenn sie nicht mehr da wären.

Sobald wir den Mantel lichten und die Situation genauer betrachten, erkennen wir das wieder. Wir dürfen uns die Fragen stellen „Was stört mich wirklich?“ und „Was ist eigentlich doch ganz schön?“.

Oft reicht es aus, seine eigene Situation genauer zu betrachten. Nicht selten ergeben sich daraus neue Prioritäten und Ansprüche. Es hilft, die Dinge aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten: Indem wir uns darauf konzentrieren, was uns gefällt und uns Energie schenkt, fällt es leichter, Unangenehmes zu akzeptieren.

Feld 2 – Mut zur Veränderung

In all den Fällen, bei denen die Fokussierung auf positive Aspekte oder eine Neubewertung nicht zur gewünschten Verbesserung führt, dürfen wir anfangen, etwas aktiv zu verändern.

Meine langjährige Erfahrung zeigt, dass es in unserem Leben immer Spielräume gibt, in denen wir uns bewegen können. Jeder, der die Verantwortung für seine Situation oder Herausforderung übernimmt, entdeckt schnell den Platz zum Agieren. Ob passiv, indem wir andere Menschen beeinflussen, oder aktiv, indem wir das Problem selbst bei der Wurzel packen.

Wer Verantwortung übernimmt, schafft Platz zum Agieren. Klick um zu Tweeten

Feld 3 – Mut zur Kombination

In den häufigsten Fällen ist es eine Kombination aus Veränderung des Blickwinkels und die gleichzeitige Arbeit an den äußeren Gegebenheiten. Indem wir das verändern, auf das wir aktiv Einfluss nehmen können, und dem, was wir nicht beeinflussen können, eine neue Bedeutung schenken, können wir Geliebtes bewahren und gleichzeitig Neues gewinnen.

Feld 4 – Mut zu ganz Neuem

Selten ist eine radikale Lösung nötig. Dennoch gibt es Situationen im Leben, woran man langsam erkennt, dass etwas falsch läuft. Man erlangt die Gewissheit, dass es an der Zeit ist, einen komplett neuen Weg einzuschlagen.

Meist sind diese Situationen mit großem Leidensdruck verbunden, da die meisten Menschen von sich aus große Veränderungen scheuen. Darum benötigen wir vor allem bei diesen Entscheidungen Mut, Zeit und Unterstützung von außen.

Wann immer wir vor schwierigen Herausforderungen im Leben stehen, dürfen wir einen Schritt zurücktreten, die Situation betrachten und uns fragen, wo wir den nächsten mutigen Schritt setzen wollen.

Mehr dazu?

In meinem neuen Buch „radikal STRESSFREI“ zeige ich mit einer klaren Strategie, wie der Stress des Alltags besiegt wird. In sechs einfachen Schritten entzaubert dieses Werk den Mythos Stress, schafft Balance zwischen Körper und Geist, bietet neue mentale Strategien und löst Probleme im Innen und Außen. Es stärkt die eigene Widerstandskraft und ebnet den Weg für eine entspannte und kraftvolle Zukunft.

Written by 

“Peter Beer ist Autor, Gründer der Work & Life Academy und Experte für Mentaltraining, Resilienz, Stress- und Veränderungsmanagement. Sein einzigartiges Verständnis für die Bedürfnisse der Leistungsträger der nächsten Generation und seine unkomplizierter und innovativer Ansatz, zeigt wie gesundes, begeistertes und leistungsfähiges Arbeiten möglich ist!“ Coaching Portal Online Nach meinem Studium an der Hochschule in Regensburg arbeitete ich als Ingenieur in einem der größten deutschen Automobilkonzerne. Dort konnte ich hautnah miterleben, wie stressverschärfende Strategien und ungeschulte Führung das Potenzial der Menschen bremst. Mir wurde es eine Herzensangelegenheit daran etwas zu ändern, deshalb studierte ich am Institut für Psychologie in Hagen. Neben dem Psychologiestudium zertifizierte ich mich zum Coach, absolvierte den Master in NLP und gründete die Work & Life Academy, welche jungen Leistungsträgern und Führungskräften zeigt, wie es möglich ist die kommenden Herausforderungen gesund zu meistern. Standort: Regensburg

One thought on “Radikal stressfrei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.