Warum du einzigartig bist, ohne dafür erst perfekt werden zu müssen

Welche Fähigkeiten und Talente? Das war immer meine erste Frage, wenn es um dieses Thema ging.

Oh ja, ich war wahrlich eine Meisterin des Tiefstapelns. Wenn es möglich gewesen wäre, hätte ich sogar noch in die Erde hinein gestapelt so gewöhnlich und talentfrei habe ich mich gefühlt. Wenn ich so an früher zurückdenke, war ich tatsächlich der Meinung, dass es rein gar nichts gäbe, was mich irgendwie besonders macht.

Was war an mir schon besonders?

Ich hatte kein besonderes Talent. Ich konnte nicht besonders gut Klavier spielen. Ich war auch kein überragendes Mathematikgenie oder wäre mit sonst irgendeinem einzigartigen Talent aus der Masse herausgestochen.

Und so habe ich mich immer eher an anderen orientiert. Besser gesagt, ich habe mich mit ihnen verglichen. Und bei diesen Vergleichen habe ich so gut wie nie gut abgeschnitten. Ich war mir selbst nie gut genug, denn ich war ja nur ich ohne besondere Fähigkeiten oder Talente.

Ich wollte immer so sein WIE…

So selbstbewusst wie meine Arbeitskollegin, so taff und cool wie meine Freundin, so unabhängig wie meine Mutter, so hübsch und gut gebaut wie Cindy Crawford (ein früheres Supermodel), usw. usf…

Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit. Søren Aabye Kierkegaard Klick um zu Tweeten

Was ich damit erreicht habe war, dass ich mich immer weiter von mir selbst entfernte. Ich habe ein so unerreichbares Idealbild von mir selbst geschaffen, dass ich mich so wie ich war, überhaupt nicht mehr leiden mochte.

Und je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr lenkte ich meine Energie und meine Aufmerksamkeit darauf, nicht perfekt zu sein.

Ich war ein mangelhaftes Montagsmodell

Meinem Umfeld habe ich das natürlich nicht gezeigt. Um Gottes Willen, ich habe mir nichts anmerken lassen und habe meistens so getan, als wäre ich total taff und selbstbewusst.

Witzigerweise hat mein Umfeld von meiner eigenen Unsicherheit auch wirklich nichts mitbekommen. Im Gegenteil, ich habe sogar viele Komplimente bekommen von meiner Familie und von Freunden und tolles Feedback von Arbeitskollegen.

Das Problem an der ganzen Sache war vielmehr, dass ich es einfach nicht glauben konnte

Und somit konnte ich es auch nicht annehmen. Ich konnte diese positiven Rückmeldungen, über die ich mich eigentlich hätte freuen sollen, einfach nicht für mich annehmen.

Irgendwie war da immer so eine Stimme in meinem Hinterkopf, die meinte: „Das sagen die doch nur, um nett zu dir zu sein. Das meinen die gar nicht ehrlich.“

Ich kann mich noch sehr gut an ein Trainingslager in Südfrankreich erinnern, an dem ich während meines Hauptstudiums teilgenommen habe. Am letzten Tag, kurz vor Abfahrt, gab es das so genannte Abschiedsgeschenk für jeden.

Ein Abschiedsgeschenk mit Folgen…

Es war aber kein Päckchen, sondern jeder von uns hat ein großes Blatt Papier bekommen, an dem eine Kordel befestigt war. Durch die Kordel konnte man den Kopf durchstecken und hatte dann das große Blatt Papier auf dem Rücken.

Dann hat sich jeder einen Stift in die Hand genommen und ist zu jedem Teilnehmer, dem er etwas auf den Rücken, also auf das Blatt Papier, schreiben wollte, hingegangen.

Ich habe am Ende zwei Blätter gebraucht und bei einem wurde noch die Rückseite benutzt, so viele tolle Rückmeldungen habe ich bekommen. Das war ein wirklich überwältigendes Gefühl für mich.

Wenn du es zulässt, kommt es auch nach innen

Wieder Zuhause habe ich mir die beiden Blätter eingerahmt und sie mir an die Wand gehängt, damit ich sie immer und immer wieder vor Augen hatte. Das Ganze ist nun schon bestimmt 5 Jahre her, aber es fühlt sich immer noch sehr gut an, mir die tollen Feedbacks durchzulesen.

Natürlich bleibt da immer noch die Krücke mit dem Annehmen können. Feedback von außen ist etwas tolles, aber es muss einfach auch bis nach innen vordringen dürfen. Das heißt, du musst es auch zulassen können. Und ich hoffe doch sehr, dass dir mein Artikel an dieser Stelle weiterhelfen wird.

Aber bevor ich damit anfange, muss ich dir noch etwas Anderes sagen:

Du bist bereits einzigartig, du weißt es nur noch nicht. Es gibt keinen zweiten Menschen auf dieser Welt und in diesem Universum, der genauso ist wie du, das ist einfach nicht möglich. Es gibt dich nur ein einziges Mal und nur du kannst die Dinge so sehen wie du sie siehst und die Dinge tun, wie du sie tust.

Es gibt dich nur ein einziges Mal! Lass das mal auf dich wirken. Klick um zu Tweeten

Zur Unterstützung kommen hier noch meine Tipps und Tricks für dich, die dir beim Zulassen behilflich sein können:

Tipp #1:

Es macht unheimlich viel Spaß, Komplimente zu machen. Wenn du jemandem ein ehrlich gemeintes Kompliment machst, machst du ihm oder ihr damit eine wirkliche Freude. Und damit das auch für dich funktioniert, kannst du es zum Beispiel mit deinen Freundinnen üben.

Such dir dafür zwei oder drei deiner liebsten Freundinnen aus. Dann schreibst du für jede drei bis fünf Punkte auf, die du so gerne an ihnen magst und weshalb du sie als Freundin so sehr schätzt. Und deine Freundinnen machen genau das gleiche.

Wenn ihr fertig seid, dann übergebt ihr der jeweiligen Freundin das Blatt, auf dem ihr die Komplimente für sie aufgeschrieben habt. Ich bin sicher, dass da bestimmt noch etwas auf den Blättern steht, was ihr so vielleicht nicht erwartet hättet.

Tipp #2:

Ihr könnte diese Übung noch einen Schritt weiterführen. Und zwar liest jede von euch der Freundin genau das vor, was sie euch geschrieben hat. Ich mache dir ein Beispiel:

Deine Freundin – ich nenne sie mal Sarah – hat dir geschrieben, dass sie es so sehr an dir schätzt, dass du so gut zuhören kannst. Im zweiten Schritt sagst du nun zu ihr: „Sarah, ich schätze es sehr an dir, dass du so gut zuhören kannst“.

Der Trick dahinter ist, dass wir in anderen häufig genau das wahrnehmen, was uns – meist jedoch noch unbewusst – schon bekannt ist. Und das was uns schon bekannt ist, auch wenn es unbewusst ist, erkennen wir in der Regel auch an und in anderen.

Du kennst sicher den Kinderspruch: „Was man sagt, ist man selbst,…!“ Und genauso ist es: Was man zu anderen sagt, sagt man in der Regel auch zu sich selbst.

Tipp #3:

Jetzt hast du die schönen Komplimente von außen bekommen und die müssen jetzt noch bis nach innen vordringen. Und da hilft manchmal ganz schlicht „Steter Tropfen höhlt den Stein.“

Und damit das so richtig gut funktioniert, schreibst du dir diese Komplimente noch einmal auf und zwar immer mit einem „Ich bin…“ oder „Ich kann…“ oder was eben gerade passt. Und diese Sätze liest du dir am besten täglich LAUT vor und das über mehrere Wochen.

Du kannst mir glauben, es wird sich etwas verändern.

Tipp #4:

Erweitere deine Liste immer wieder um neue Komplimente oder schönes Feedback, die du bekommen hast. Mit der Zeit wirst du dann wie von Zauberhand selbst ganz bewusst diese Fähigkeiten und Talente, die andere an dir schätzen, auch wahrnehmen können.

Es ist ein wunderbares Gefühl, wenn Komplimente bis nach innen vordringen dürfen! Klick um zu Tweeten

Deshalb wirst du noch immer nicht draußen herumrennen und jedem erzählen, wie toll du doch bist, keine Angst!

Aber es ist ein ganz tolles und wunderbares Gefühl, wenn diese Komplimente bis nach innen vordringen dürfen und du sie dann auch fühlen kannst, darauf kannst du dich jetzt schon freuen.

Vergiss nicht, du bist bereits einzigartig!

Probiere es einfach mal aus! Und wenn du magst, lass mich wissen, wie es dir damit ergangen ist. Ich freue mich über deine Erfahrungen hierzu.

Bis dahin wünsche ich dir eine tolle Zeit und bitte denke daran dir heute noch etwas Gutes zu tun.

Herzliche Grüße und bis bald,

Carina

 

Written by 

Als Wunderbotschafterin und Entdeckerin aus Leidenschaft zeige ich dir, wie du es schaffen kannst, deine eigene Einzigartigkeit zu entdecken. Gerade wenn es darum geht, sich selbst als "Nicht gut genug" zu empfinden, bin ich eine echte Expertin. Ich unterstützte und begleitete Frauen dabei, wieder in ihre Kraft zu kommen, ihre Einzigartigkeit zu erkennen und das Wunder in sich selbst zu entdecken. Mein großer Wunsch ist es, dass Frauen sich ihres besonderen Wertes bewusst sind, an sich selbst glauben und es sich erlauben ihre innere kindliche Energie zu leben und diese zusammen mit ihren weiblichen Schätzen in die Welt zu tragen. Standort: 63856 Bessenbach

6 thoughts on “Warum du einzigartig bist, ohne dafür erst perfekt werden zu müssen

  1. Liebe Carina,

    das ist ein wunderbarer Artikel. Das Witzige ist, dass ich in meinem Blog diesen Monat eigentlich diesem Thema widmen wollte und mir dazu partout nichts einfallen wollte. Du ahnst sicherlich, warum. Es ist gerade einfach nicht mein Thema. So wie Du, schreibe ich über das, was mich selbst umtreibt. Was anderes geht nicht. Deshalb danke ich Dir, dass Du es gemacht hast und das auch noch auf so wunderbar einzigartige Weise 🙂

    Am liebsten habe ich Deinen Satz “ Feedback von außen ist etwas tolles, aber es muss einfach auch bis nach innen vordringen dürfen.“

    Ganz liebe Grüße
    Claudia

    1. Liebe Claudia,

      wie toll ist das denn! Ich freue mich sehr, dass dieser Artikel gut zu dem Thema deines Blogs passt. Und ja, ich kann auch am besten über das schreiben, was mich gerade selbst umtreibt oder womit ich schon einmal in Kontakt war.

      Der Satz, der dir so gefällt, wurde mir mal in ähnlicher Form von einer früheren Arbeitskollegin mitgegeben. Das ist nun schon ein paar Jahre her aber ich finde es immer wieder wichtig, mir das ins Gedächtnis zu rufen, um nicht einfach über die schönen Komplimente hinweg zu gehen.

      Herzliche Grüße an dich,
      Carina

  2. Liebe Carina!

    Wie immer so wunderbar authentisch und mitreissend!
    Bei mir wirkt noch immer das „Schätzesammeln“ von der ersten Schatzsuche nach und ich lese mir die gesammelten Werke oft durch.
    Freue mich auch sehr auf die nächste große Schatzsuche, um das alles zu festigen und noch mehr zu lernen.
    Du bist einfach toll und Deine positive Art sehe ich als tolles Beispiel!

    1. Liebe Caroline,

      vielen vielen Dank! Ich freue mich sehr, dass deine Schätze dir weiterhin Freude und Kraft schenken, genau das ist es, worauf es ankommt.

      Es ist für mich so schön zu lesen, dass ich mit dem, was ich erlebt, gefühlt, gedacht habe, heute andere Frauen dazu inspirieren kann, sich selbst in einem neuen Licht zu sehen.

      Alles Liebe und bis bald in der Schatzsuche!
      Liebe Grüße,
      Carina

  3. Liebe Carina,
    der richtige Artikel zum richtigen Zeitpunkt auf meiner Timeline…
    Lieben Dank dafür und vor allem für den Tipp mit den Freundinnen – den werde ich ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Gabriele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.