Marketing für Solo-UnternehmerInnen: Wie Sie geschäftlich UND menschlich wachsen

Solo-UnternehmerInnen müssen wahre Multi-Talente sein: fachlich super, höchst sozialkompetent, maximal einsatzfreudig und entscheidungsstark, in Buchhaltungsfragen zumindest delegierfähig, und in Sachen Liebe, Partnerschaft und Familie natürlich auch ganz vorne dabei.

Ja, das lässt sich schon wuppen. Aber nur mit klaren und möglichst einfachen Strategien. Und mit viel Anerkennung und Wertschätzung – für andere UND für sich selbst.

Auf Ihr Marketing wirkt sich das Internet-Zeitalter doch schon lange aus – oder?

Beginnen wir mit einer Strategie. Mit einer Sichtweise, die Ihre Überlegungen in Sachen Marketing ab heute radikal vereinfachen und gleichzeitig die Wirksamkeit Ihrer Aktivitäten steigern kann:

Betrachten Sie Ihre Webseite als die Drehachse Ihrer Marketing-Kommunikation! Dort spielt die Musik, dort bekommen Ihre Wunschkunden mehrwertige Informationen, die ihnen für eine Kontaktaufnahme oder Kaufentscheidung noch gefehlt haben. Alle anderen Marketing-Maßnahmen betrachten Sie wie die Speichen des Rads: Sie führen die Kraft – die potenziellen Kunden – zur Nabe, zu Ihrer Webseite.

Ob Sie GärtnerIn, Yoga-LehrerIn, BeraterIn oder was auch immer sind:

Ihr Internet-Auftritt ist die Radnabe, um die sich Ihr gesamtes Marketing dreht.

Inklusive Blog oder häufig wechselnder Texte auf statischen Seiten. Soweit einverstanden? Okay, allerdings hat die Nabe allein wenig Wert. Denn sie entfaltet ihre Wirkung erst, wenn durch Speichen, Reifen und Mantel ein komplettes Rad daraus geworden ist.

Marketing ist… tja, was denn? Haben Sie eine Definition? Hier kommt die einfachste und griffigste, die ich kenne:

Marketing ist alles, was Sie unternehmen, um Ihre Firma erfolgreich zu machen

Das, was Sie unternehmen, das sind in unserem Bild die Speichen des Rades. All Ihre Aktivitäten sind prima Gelegenheiten, Ihren Web-Auftritt bekannter zu machen und Ihre Wunschkunden auf Ihre Webseite hinzuweisen.

Hier einige wenige Beispiel-Speichen aus dem Bereich Marketing-Kommunikation von A bis Z:

  • Auto-Beschriftungen
  • Broschüre
  • Coupon
  • Durchsage
  • Event
  • Flyer
  • Gespräch
  • Hosenträger mit URL aufgedruckt
  • Info-Abend
  • Jingle
  • Kooperation
  • Links
  • Mittagessen mit Geschäftspartnern
  • Newsletter
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Postkarte
  • Quiz
  • Rabatt
  • Schaufenster
  • Transparent
  • Urlaubsgrüße
  • Vitrine
  • Weihnachtsfeier
  • Xing-Eintrag
  • Y …  (Ich passe. Haben Sie ’ne Idee?)
  • Zeitungsinserat

Ohne Qualität ist alles für die Katz‘

Kehren wir schnell zum Bild des Rades zurück: Reifen und Mantel, auf denen das Rad abrollt, symbolisieren die Qualität Ihres Angebots. Lässt diese zu wünschen übrig, werden Sie nicht weit kommen.

Der Reifen wird bald Luft verlieren, löchrig werden, vielleicht schon bei den ersten gröberen Erschütterungen platzen. Dass Sie gute Arbeit machen, setze ich als selbstverständlich voraus. Sonst macht das ganze Marketing-Gedöns ohnehin keinen Sinn.

Aber durch welche Kraft setzt sich das Marketing-Rad überhaupt in Bewegung? Wie kommt Kraft auf die Radnabe? Und was ist das für eine Kraft? Diese Fragen stellten sich die Teilnehmer eines meiner Unternehmer-Seminare. Was zu spannenden Betrachtungen und ebensolchen Antworten führte: Stellen wir uns Nabe, Speichen, Reifen und Mantel bildlich vor.

Wie übertragen wir Kraft?

Zum Beispiel durch Pedale. Also montieren wir links und rechts Pedale, bauen noch einen Sattel drauf, und schwuppdiwupp ist es ein Einrad. Sehr schön! Jetzt bringen wir Kraft auf die Straße. Und, bitteschön, woher kommt diese Kraft? Wodurch entsteht Kraft in Männern und Frauen, die ein Unternehmen gründen wollen oder schon eines leiten? Die Seminarteilnehmer gerieten ins Diskutieren – wodurch entsteht Kraft?

Die einen sagten, als Unternehmertyp müsse man einfach eine bestimmte Portion Entschlossenheit und Motivation mitbringen. Woraus sich automatisch eine bestimmte Kraft ergebe. Andere meinten, die notwendige Kraft entstehe vornehmlich aus der Befriedigung, sein eigenes Ding zu machen, der eigene Chef zu sein und gestalten zu können, ohne sich die Erlaubnis dafür einholen zu müssen. Wahrscheinlich treffe alles Gesagte zu, einigte man sich schließlich, vor allem aber sei eines wichtig, um immer wieder Kraft zu schöpfen:

Anerkennung

Und zwar Anerkennung in zwei Richtungen. Nach außen, womit Anerkennung und Wertschätzung für Kunden, Mitarbeiter und Lieferanten gemeint sind; und nach innen, das ist die Anerkennung für sich selbst und die eigene Leistung. Selbstanerkennung also. Ziemlich herausfordernd, oder?

Die meisten Menschen in unserer westlichen Kultur sind nicht gerade geschult, was Anerkennung und Wertschätzung angeht. Gut, Anerkennung für andere vielleicht schon. Aber sich selbst anerkennen und wertschätzen?

Sich selbst auf die Schulter klopfen?

Das hat doch was mit Eitelkeit zu tun, und die stinkt doch, oder? Und überhaupt, Hochmut kommt vor dem Fall. Haben wir schon als Kinder gelernt. Eben! Da liegt der Hund begraben. Genau deshalb gehört das Anerkennen anderer und sich selbst mit Sicherheit zu den schwereren Übungen.

Und nun?

Im Seminar zögerten wir keine Sekunde, nachdem der Gedanke des Anerkennens einmal geboren war. Die Kraft auf das linke Pedal ließen wir aus der Anerkennung für andere entstehen, die auf das rechte Pedal aus der Anerkennung für sich selbst. Wie denken Sie darüber? Können Sie sich diesem Vorschlag anschließen oder ist Ihnen das zu abstrakt, zu philosophisch oder gar zu esoterisch?

Das Einrad als als Marketing-Fortbewegungsmittel?

Die Seminargruppe war mit dem Bild des Einrads und der beiden Kraftquellen, die das Ganze in Schwung bringen, aber längst nicht fertig. Man kam zu der Überzeugung, dass ein Einrad als (Marketing-) Fortbewegungsmittel zwar ganz nett sei, aber viel Übung voraussetze, um damit wirklich schnell und sicher voran zu kommen. Da aber genau dies besonders für Solo-Unternehmer und kleine Firmen existenziell wichtig sei, müsse eine einfachere und leichter zu erlernende Alternative her. Und zwar sofort.

Sie ahnen es wahrscheinlich: Ruckzuck (auf dem Flipchart natürlich) war dem einen Rad ein zweites verpasst, Rahmen, Kette und Lenk­stange angebaut, der Sattel in die Mitte verlagert – fertig war das Fahrrad. Für die einen ein City-, Mountain-, All-Terrain-Bike, für die anderen ein Renn-, Kunst-, Holland- oder Faltrad, je nach persönlichem Bedarf, Temperament und Branche. Danach bewegte die Seminargruppe eine letzte Frage:

Woraus ergibt sich die Richtung, in die das Rad fährt?

Was beeinflusst die stimmige unternehmerische Ausrichtung, die letztendlich auch das Marketing prägt? Die Antwort löste Begeisterung aus: die ethischen Werte (des Unternehmers) Damit war das Bild komplett.

THESE I: Durch Anerkennung für andere und für sich selbst entsteht Kraft und Motivation. Immer wieder, immer wieder neu.
THESE II: Ein wertebasiertes Leben zu führen, privat wie geschäftlich, nährt unser Bedürfnis nach innerer Stimmigkeit, Sinn und Ausrichtung. Wer sich so fühlt, dem fällt es wiederum leicht, sich und andere anzuerkennen und wertzuschätzen.

Daraus folgt:

Im Business sind Sie als Mensch gefragt!

Meine Schlussbemerkung:

Die Radnaben-Sichtweise – die ich als Ansatz für einfaches, wirkungsvolles und preisgünstiges Marketing für Freiberufler, Einzelunternehmer und kleine Firmen ent­wickelt hatte – war plötzlich eingebettet in eine Gesamtsicht von Lebens- und Unternehmensführung. Ganz persönlich und individuell, dabei menschlich und herzlich, und des­halb verbindend.

Teilen Sie diese Schlussfolgerung? Können Sie „mitgehen“? Ich freue mich, wenn Sie unten im Kommentarfeld Ihre Gedanken hinterlassen.

 

Written by 

"Diplom-Ingenieur? Journalist? Berater und Coach? Manchmal ist es halt so: Man wird einfach nicht glücklich in seinem als junger Mensch gelernten Beruf. In meinem Fall war es..." So beginnt meine Geschichte (auf meiner Webseite unter "Persönliches"). Am besten, Sie klicken dorthin, wenn Sie mehr über mich erfahren möchten. Aber hier schon mal einige Begriffe, die viel mit mir zu tun haben: (Ehe-)Mann; Vater; Mediator; Marketing-Coach, der auch was von der Liebe versteht; Ex-Maschinenbau-Dipl.-Ing. und Zeitungsredakteur; Trainer für Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung; Buch-Autor ("Ich liebe dich gerade - Erwachsen werden in Liebesdingen)"; Freund; Klavierspieler; Konzeptioner und Texter; Mentor-Berater mit Herz Standort: Bad Belzig

2 thoughts on “Marketing für Solo-UnternehmerInnen: Wie Sie geschäftlich UND menschlich wachsen

  1. Vielen Dank für diesen Artikel! Ich habe ihn mit großer Spannung und Wissbegier gelesen und fühle mich jetzt gestärkt, inspiriert und motiviert! 🙂 Die formulierten Thesen sind klar und einleuchtend und machen Lust darauf, einfach anzufangen – oder weiterzumachen, je nachdem! 😉
    Mehr davon bitte!
    Viele Grüße aus Berlin

    1. Danke, Carina Riethmüller!

      Das ist klasse und freut mich sehr, wenn die Gedanken zum Anfangen oder Weitermachen inspirieren.

      Und wenn´s um „Mehr davon, bitte!“ geht:
      Auf meiner Webseite sind eine Reihe von Wissens-Impulsen, E-Books und Checklisten zu finden, die im Lauf der Jahre entstanden sind. Gratis.

      Zugreifen, bitte 🙂
      Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.