Warum Du nie wirklich Zeit für Dich selbst hast (und wie Du das ändern kannst).

Die meisten Menschen fühlen sich in der heutigen Zeit eher gestresst. Ihnen ist nicht mehr präsent, dass Zeit ein so kostbares Gut ist. Viele Stunden unseres Tages nimmt unser Job in Anspruch.

Uns bleiben ein paar wenige Stunden des Tages zu unserer freien Verfügung. Die Stunden haben wir oftmals mit Terminen gefüllt, sodass nur wenig Zeit für uns selbst übrigbleibt.

Auch mir ging es viele Jahre so. Ich ließ mich von den vielen Dingen des Tages steuern. Ich hetzte von einem zum nächsten Termin und mir reichten die Stunden des Tages nie aus.

Heute hat sich alles gewandelt

Mit der Zeit habe ich erkannt, dass es besser ist, auf die Rhythmen meines Körpers zu hören und mir immer wieder Pausen einzuräumen.

Früher dachte ich, je mehr ich arbeite desto erfolgreicher bin ich. Das stimmt aber so nicht. Ich habe einen sanften Weg kennengelernt, der mich viel schneller und liebevoller an mein Ziel bringt.

Mit diesem Weg kann ich mich wohlfühlen und mein Leben in Harmonie bringen.

Ich habe auch gelernt, dass ich nicht jeden Termin, der mir von außen vorgegeben wird, wahrnehmen muss. Ich spüre in mich hinein, ob dieser Termin für mir stimmig ist oder nicht. Nur dann, wenn er für mich stimmig ist, nehme ich ihn auch wahr.

In der Ruhe liegt die Kraft

Ich spürte, dass mir die aktive Zeit, also die Zeit, die ich im Außen unterwegs war und irgendwelche Dinge erledigt habe, zu viel wurde. Ich war den ganzen Tag nur noch ausgepowert. Es fühlte sich für mich nicht gut an.

So habe ich begonnen, mir während des Tages Auszeiten zu nehmen. Da ziehe ich mich völlig zurück und genieße die Ruhe.

Auf diese Art habe ich meinen Rhythmus gefunden. Zeitweise genieße ich die Ruhe, die Stille in mir, und den Rest des Tages bin ich aktiv und erledige Dinge, die erledigt werden müssen.

Nur wenn ich in der Stille bin, kann ich die Botschaften meines Inneren wahrnehmen. In der Aktivität kann sich unser Innerstes nicht entfalten. Dann sind wir gefangen in unserem Alltag.

Nimm dein Leben selbst in die Hand

Wenn unser Tag vollgestopft ist mit Vorgaben, hat unser Innerstes keinen Raum. Mein erster Lehrer sagte einmal zu mir: „Du wirst gelebt, es wird Zeit, dass du dein Leben selbst in die Hand nimmst.“

Und er hatte recht, nur hat es viele Jahre gedauert, bis ich mein Leben in andere Bahnen gelenkt habe.

Oft dachte ich: „Eer hat gut reden, er hat ja nicht all diese Verpflichtungen, die ich habe.“ Heute verstehe ich, dass es sich um „selbstgemachte“ Verpflichtungen handelte. Mir ist klargeworden, dass andere Menschen mein Leben kreiert haben, indem sie mich eingeladen haben, mich als ihren persönlicher Mülleimer benutzt haben und mich in viele ihrer Situationen mit hineingezogen haben.

Ich möchte dich einladen, dein Leben neu zu überdenken und kritisch zu betrachten, ob du nicht etwas verändern kannst.

Folge deinem natürlichen Rhythmus

Ich habe herausgefunden, dass ich viele Jahre nicht meinen eigenen natürlichen Rhythmus gelebt habe. Früher dachte ich, vor 7.00 Uhr kann ich nicht aufstehen.

Mein Spruch war immer: Ich brauche meinen Schlaf. Irgendwann habe ich bemerkt, dass 7.00 Uhr für mich eine ungünstige Zeit ist.

Heute hängt es auch von der Jahreszeit ab, wann ich aufstehe. In der dunkleren Jahreszeit stehe ich erst um 7.00 Uhr auf. Im Frühjahr und Sommer, wenn draußen das Leben erblüht, dann werde ich ganz ohne Wecker um 5.00 Uhr wach.

Ich liebe es mit geschlossenen Augen in meinem Bett zu liegen und das Zwitschern der Vögel wahrzunehmen. Es ist dann so still und alles so ruhig. In diesem Moment öffnen sich für mich meine inneren Tore und ich kann ganz meiner inneren Stimme lauschen.

Dann gehe ich in unseren wunderschönen Garten und lasse mich von der Natur inspirieren.

Meine Auszeit!

Irgendwann um die Mittagszeit sagt mir mein Körper, dass er jetzt mal eine Pause braucht. Und genau das tue ich dann auch. Ich nehme mir nun Zeit für mich, gehe in mein Innerstes und erlaube mir, einfach nur zu sein.

Ich nehme mir die Zeit, die ich brauche und die mein Körper braucht, um nicht aus dem Gleichgewicht zu geraten.

Hier spüre ich dann in mich hinein, ob es irgendwelche Dinge gibt, die meine Aufmerksamkeit benötigen, z.B. Anteile die sich überfordert fühlen, die ich dann in die Arme meiner Seele begleite, um heil zu werden. Es kommen neue Ideen, hier ist Raum für meine Kreativität.

Ich freue mich jeden Tag auf diese Zeit mit mir!

Nach der Mittagspause beginnt meine Zeit der Aktivität wieder. Jetzt gibt es wieder Dinge zu tun, die ich jedoch in aller Ruhe erledigen kann, da ich meine ganzen „Verkrampfungen“ des Vormittags gelöst habe. Ich fühle mich ganz im meiner Mitte und in vollkommener Harmonie.

Dies ist meine Oase der Stille

Einladung

Beginne auch du dein Leben neu zu entdecken. Wie kannst du deine Pausen in Zukunft gestalten? Was kannst du verändern, damit dein Tag harmonischer wird?

Liebe Grüße

Karin-Mirijana

Written by 

Kennst du das? Du verstehst dich und die Welt nicht mehr. Was früher noch funktionierte, klappt heute nicht mehr. Du weißt nicht wohin dich dein Weg führt und was du willst. Du weißt nur, so kann es nicht weitergehen. Du hast das Gefühl, dass einfach alles stillsteht, anstatt weiter zu kommen. Manchmal stehst du so unter Druck, dass du nicht mehr weißt, wo du anfangen sollst. Du spürst, du hast dein Leben nicht mehr in der Hand. Du reagierst nur noch! Ich kenne das aus eigener Erfahrung. In den letzten Jahren habe ich unzählige Male genau diese Erfahrungen gemacht. Ich spürte, den Weg den ich gerade gehe, der stimmt nicht mehr für mich, doch ich konnte es nicht verändern. Zu viele Umstände hielten mich in meinem Hamsterrad gefangen. Ich hatte einen Job, der mich nicht mehr erfüllte, meine Partnerschaft war im Eimer, ich war dauernd krank und in meiner Geldbörse herrschte gähnende Leere. Vielleicht denkst du jetzt, dass mein Leben wie in einem Bilderbuch verlief. Aber da täuschst du dich gewaltig. Auch wenn ich heute mein Leben völlig auf den Kopf gestellt habe, hatte ich doch viele Jahre, in denen ich dachte, es steht einfach still. Ich weiß also wovon ich rede. Wir sind alle nur Menschen - und ganz egal wo du jetzt stehst, du kannst etwas dagegen TUN. Denn genau das ist es was die erfolgreichen Menschen von den weniger erfolgreichen Menschen unterscheidet. Ich war viele Jahre auf der Suche nach dem Geheimrezept, welches mir hilft, meine schwierigen Situationen entspannt zu meistern. Ich habe mich nach einem harmonischen, glücklichen Leben in Leichtigkeit gesehnt. Für mich war es wichtig, eine schnelle und nachhaltige Lösung zu finden. Keine monatelangen Sitzungen, sondern eine effektive und intelligente Vorgehensweise. Das war genau das, wonach ich gesucht habe! So habe ich aus meinen einschneidenden Erlebnissen und Erfahrungen eine eigene Coaching-Methode entwickelt, die mit minimalem Aufwand maximale Wirkung erzielt: Das Transformations-Coaching in 5 Schritten Standort: 63584 Gründau

6 thoughts on “Warum Du nie wirklich Zeit für Dich selbst hast (und wie Du das ändern kannst).

  1. Hallo Karin,

    ja früher oder später kommt man darauf, daß die Innere Stimme
    oder die Intuition genau weiß, was richtig und gut für einen ist.
    Sie ist der beste Ratgeber überhaupt.

    Ich lebe schon einige Jahre nur nach meiner Intuition.
    Das ist herrlich befreiend.

    liebe Grüße
    Renate Hoffmann-König

  2. Danke für diesen wundervollen Artikel, der mir sehr aus dem Herzen spricht!
    Auch ich bin lange gelebt worden, wie du es so schön ausdrückst… und es gibt Phasen, in denen das immer noch so ist (das letzte halbe Jahr, indem ich vorwiegend für meine Eltern da war – mein Vater ist gestern heimgegangen, hat diese Erde verlassen) und es war in dieser Zeit einfach so – jetzt darf es wieder anders sein…
    Und ja es ist total wichtig, auf den eigenen, inneren Rhythmus zu hören, auf die Seele – sie ist unendlich weise und es tut enorm gut, ihr zu folgen, alles fügt sich, beginnt zu fliessen, wird leichter…
    Alles Liebe, Gabriela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.